Green-Cross-Fotoausstellung in Genf rückt dringende Umweltthemen ins Licht

Genf:  Green Cross International wird morgen zusammen mit der Stadt Genf die Scheinwerfer auf einige der weltweit dringendsten Herausforderungen an die Menschheit richten. Sie eröffnen eine grosse Fotoausstellung im Freien, die aktuelle Bedrohungen für die Umwelt, den Frieden und die Weltbevölkerung aufzeigt.Eröffnet wird die Quai Wilson Fotoausstellung auf der viel besuchten Genfer Seepromenade von Michail Gorbatschow, der Green Cross International 1993 gründete, zusammen mit Rémy Pagani, Stadtpräsident Genf, Alexander Likhotal, Präsident Green Cross International, und Philippe Matthey, Generalsekretär des Departements des Innern, des Transports und der Umwelt des Kantons Genf. Unter dem Titel “Der Menschheit eine Chance und der Erde eine Zukunft geben” zeigt die Ausstellung auf 100 Tafeln Bilder von Umweltfotografen aus der ganzen Welt und ist im September 2012 auf der Genfer Seepromenade zu sehen. Laut Alexander Likhotal ist Green Cross International für die ihr von der Stadt Genf gebotene Möglichkeit der Durchführung dieser Fotoausstellung sehr dankbar. “Es gehört zur Mission von Green Cross, auf die miteinander verbundenen globalen Herausforderungen der Sicherheit, Armut und Umwelt einzugehen,” sagt Likhotal. “Wir hoffen, dass diese Ausstellung dazu beitragen kann, die Bevölkerung für diese kritischen Themen zu sensibilisieren.” Kassym-Jomart Tokayev, Generaldirektor der UNO in Genf, heisst die Ausstellung von Green Cross und das Aufzeigen der Bedrohungen für die Natur willkommen: “Wir müssen bei den Umweltthemen Fortschritte machen, denn nachhaltige Entwicklungen sind keine abstrakte Theorie – es geht um uns Menschen. Es handelt sich um das Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaften in der ganzen Welt. Internationale, nationale sowie lokale Partnerschaften sind von grosser Bedeutung, um die Zukunft zu schaffen, die wir uns wünschen.” Stadtpräsident Pagani erläutert: “Die Ausstellung von Green Cross International passt äusserst gut zur geistigen Tradition der Stadt Genf. Sie ist bekannt als Ort der Zusammenkunft, des Dialogs und des Austausches mit dem Ziel, globalen Herausforderungen mit pragmatischen Projekten und Lösungen zu begegnen.” Mehr als 10 Fotografen haben mit ihren Bildern zur Ausstellung beigetragen, unter ihnen der preisgekrönte Fotograf, Abenteurer und Umweltschützer Sebastian Copeland, Franck Vogel, Lionel Goujon und Gwenael Prié, welche in der Initiative Les voyageurs de l’eau zusammenarbeiten, sowie Bruno Fert, Luc Hardy, Owen Kilgour, Gosia Wieruszewska, Alexander Ellinghausen und Brendan McCarthy. Für weitere Informationen über die Veranstaltung kontaktieren Sie bitte Paul Garwood, Leiter Kommunikation Green Cross International, paul.garwood@gci.ch oder +41 079 776 04 54.